Auktionsbedingungen für den Verkauf von Pferden auf der Auktion am 08.11.2020 in Marbach

A. Allgemeines:

Die Veranstaltung wird vom Pferdezuchtverband Baden-Württemberg e. V., Am Dolderbach 11, 72532 Marbach, im folgenden Verband genannt, durchgeführt. Der Verband verkauft die im Katalog genannten Pferde im Namen der ebenfalls genannten Aussteller (Verkäufer) auf deren Rechnung (Vermittlungs-/Agenturgeschäft) im Wege öffentlicher und öffentlich zugänglicher Versteigerung i. S. v. §§ 312 g Abs. 2 Ziff. 10, 383 Abs. 3, 474 Abs. 2 S. 2 BGB. Die Auktion wird von einem gem. § 34 b Abs. 5 GewO öffentlich bestellten und vereidigten Versteigerer geleitet. Dieser bietet die Pferde in Euro aus und erteilt die Zuschläge.


B. Umsatzsteuerpflicht: 

Im Auktionskatalog ist angegeben, in welcher Höhe die Aussteller ggf. Mehrwertsteuern auszuweisen haben. Ohne Angabe verzeichnete Aussteller unterliegen keiner Mehrwertsteuerpflicht.


C. Beschaffenheitsvereinbarung:

Im Zeitpunkt des Gefahrübergangs weisen die Pferde folgende Eigenschaften auf, die als Beschaffenheit vertraglich vereinbart sind: 

1. Allgemeine Beschaffenheit:

a. Die im Katalog angegebene Abstammung

b. Katalogangaben zum Geschlecht, zur Farbe und zum Geburtsjahr 

c. Die angegebenen Abstammungen sind durch Zuchtbescheinigungen belegt, die dem Käufer  nach Bezahlung der Pferde ausgehändigt werden. 

Bei darüber hinaus im Auktionskatalog abgedruckten bildlichen Darstellungen der Tiere sowie ein Kurzkommentar, oder mündliche Beschreibungen während der Präsentation der Pferde, handelt es sich nicht um vereinbarte Beschaffenheiten. Es handelt sich nicht um Willens-, sondern um Wissenserklärungen im Sinne subjektiver Meinungsäußerungen der Aussteller. Dies gilt insbesondere auch für Angaben zur vorwiegenden Begabung des Tieres für etwaige künftige Nutzungen in Springen, Vielseitigkeit oder Dressur. Eine Vereinbarung über bestimmte Fähigkeiten der Tiere erfolgt durch diese Angaben nicht. 

2. Körperliche Beschaffenheit: Die angebotenen Tiere sind vor ihrer Anlieferung zur Vorbereitung auf die Veranstaltung klinisch und röntgenologisch untersucht worden. Die röntgenologische Untersuchung umfasst die Standardübersichtsaufnahmen (Vordergliedmaßen: beiderseits Huf und Zehe seitlich 90° sowie Oxspring; Hintergliedmaßen: beiderseits Zehe seitlich 90°, beide Sprunggelenke (ca. 0°, ca. 45°, ca. 115°) Knie (ca. 180°, ca. 90°); Rücken (Widerrist, Sattellage und Lende). Über die erhobenen klinischen und röntgenologischen Befunde hat der untersuchende Tierarzt ein Protokoll erstellt, das von den Kaufinteressenten im Auktionsbüro eingesehen werden kann. Die objektiven Befunde des klinischen Untersuchungsprotokolls, sowie die auf den Röntgenbildern dargestellten objektiven Befunde stellen die körperliche Beschaffenheit des Pferdes im Zeitpunkt der Untersuchung dar. Soweit im tierärztlichen Protokoll darüber hinausgehend Befundbewertungen und/oder Prognosen abgegeben sein sollten, werden diese nicht zum Gegenstand der Beschaffenheitsvereinbarung. Der Veranstalter weist darauf hin, dass über den vorstehend genannten Umfang hinaus weitere Untersuchungen möglich sind. Sofern der Käufer keine weitergehenden Untersuchungen vornehmen lässt, gilt für nicht untersuchte Beschaffenheiten ein unwägbarer, ungewisser Zustand als vereinbart. Es wird darauf hingewiesen, dass über die üblichen Standardübersichtaufnahmen hinausgehende röntgenologische Untersuchungen möglich sind. Soweit der Käufer keine weitergehenden röntgenologischen Untersuchungen beauftragt, gilt auch der Röntgenstatus insoweit als unwägbar. Angaben zum klinischen und radiologischen Befundstatus beziehen sich ausschließlich auf den durchgeführten Untersuchungsumfang. 

Soweit ein gekörter Hengst angeboten wird, gilt dessen grundsätzliche Deck- und Befruchtungsfähigkeit zusätzlich als vereinbarte Beschaffenheit. 

3. Aktuelle gesundheitliche Beeinträchtigungen oder wesentliche Änderungen der Katalogbeschreibung werden während der Veranstaltung durch den Versteigerer und die Verkaufsberater bekannt gegeben oder liegen als Meldungen im Auktionsbüro aus.


D. Verwendungszweck/Garantie: 

Die Verkäufer übernehmen ausdrücklich keine Garantie. Dies gilt insbesondere für bestimmte Eigenschaften und Verwendungszwecke des Pferdes, sowie gegenwärtige oder künftige sportliche oder züchterische Fähigkeiten und Leistungen. 


E. Gebrauchszustand:

Alle Pferde sind mindestens insoweit benutzt, als sie halfterführig, transportfähig, geimpft, entwurmt und vom Schmied versorgt sowie einem Besichtigungs- und Selektionsverfahren durch die Auswahlkommission des Verbandes unterzogen worden sind. Soweit darüber hinausgehend eine reiterliche Ausbildung, Erfolge auf Pferdeleistungsschauen, Zuchtleistungen, Leistungen von Nachkommen bekannt sind, ist dies im Katalog verzeichnet oder wird vom Versteigerer oder den Verkaufsberatern mitgeteilt.


F. Kaufpreis/Abrechnung:

Der Kaufpreis setzt sich wie folgt zusammen: Zuschlagspreis zzgl. ggf. gesetzl. Mehrwertsteuer, 6 % Vermittlungsgebühr auf den Zuschlagspreis zzgl. gesetzlicher Mehrwertsteuer auf die Vermittlungsgebühr, zzgl. 1,75% Versicherungsprämie zzgl. gesetzlicher Versicherungssteuer auf den Bruttobetrag. Der Gesamtbetrag/Rechnungspreis ist am Auktionstag in bar oder durch bankbestätigten Scheck im Auktionsbüro an den Verband zu zahlen, der vom Aussteller bevollmächtigt ist, das Inkasso im eigenen Namen durchzuführen. Soweit der Käufer aufgrund besonderer Vereinbarung durch Überweisung zahlt, wird im Hinblick auf die Herausgabe/Abholung des Pferdes auf die folgenden Regelungen verwiesen. Somit setzt sich die Rechnung, die seitens des Verbandes dem Käufer erteilt wird, wie folgt zusammen:

   Zuschlagspreis
+ gesetzl. Umsatzsteuer *(siehe B.)
+ 6% Vermittlungsgebühr
+ gesetzl. Umsatzsteuer auf die Vermittlungsgebühr  
= Bruttobetrag
+ 1,75% Versicherungsprämie 
   + gesetzl. Versicherungssteuer
= Rechnungsbetrag 


G. Gefahrübergang:

Mit dem Zuschlag/Kauf des Pferdes geht die Gefahr auf den Käufer über. Er stellt den Verkäufer und den Veranstalter von möglichen Haftungsansprüchen Dritter frei. Eine etwaige Haftung des Verkäufers oder des Veranstalters oder ihrer gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen ist bei Verletzung von Leben, Körper, Gesundheit auf eine mindestens fahrlässige Pflichtverletzung beschränkt. Im Übrigen haften der Verkäufer und der Veranstalter sowie ihre gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen nur für mindestens grob fahrlässige Pflichtverletzungen. 


H. Versicherung:

Die Pferde sind zu dem vorstehend erläuterten Bruttobetrag, max. bis zur Summe von 100.000,00  € bei der Vereinigten Tierversicherung a. G. (VTV) gegen die Risiken der dauernden Unbrauchbarkeit, Tod und Nottötung versichert.

Der Versicherungsschutz endet 3 Monate nach dem Zuschlag. Der Käufer hat die Möglichkeit, die Fortsetzung der Versicherung auf eigene Kosten innerhalb des vorstehend genannten Zeitraumes gegenüber der VTV zu beantragen. Eine erneute tierärztliche Untersuchung und Wartezeiten entfallen dann. Die Entschädigungsleistung der VTV beträgt im Versicherungsfall 80% des Pferdewertes, max. der Versicherungssumme.  


I. Mangelrechte/Sachmangelhaftung: 

Der Verkauf der Pferde erfolgt unter Ausschluss jeglicher Mangelrechte u. Sachmangelhaftung, soweit nicht unter C) Beschaffenheiten vereinbart sind. Der Ausschluss gilt nicht, soweit eine Haftung für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit in Betracht kommt, die mindestens auf einer fahrlässigen Pflichtverletzung des Veranstalters oder des Verkäufers oder einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen des Veranstalters oder des Verkäufers beruhen. Der Ausschluss gilt auch nicht, soweit eine Haftung für sonstige Schäden in Betracht kommt, die mindestens auf einer grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Veranstalters oder Verkäufers oder auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen des Veranstalters oder Verkäufers beruhen. 

Sollten Mangelrechte und/oder Sachmangelhaftungsansprüche bestehen, ist der Verkäufer berechtigt, nach Wahl des Käufers die Nachbesserung oder Nachlieferung zu leisten. Ist die Nachbesserung unzumutbar oder unmöglich, ist der Käufer damit einverstanden, dass der Verkäufer grundsätzlich zur Nachlieferung berechtigt ist. Der Leistungsort für alle Nacherfüllungen ist am Sitz des Veranstalters in Marbach.

Schadenersatzansprüche sind ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Verletzungen von Leben, Körper, Gesundheit, die auf einer mindestens fährlässigen Pflichtverletzung des Veranstalters oder Verkäufers, deren gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen sowie die Haftung für sonstige Schäden, die durch eine mindestens grob fahrlässige Pflichtverletzung des Veranstalters oder des Verkäufers, deren gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen verursacht sind. 

Notwendige Verwendungen sind wie folgt ersatzfähig: Im Falle einer Vertragsrückabwicklung schuldet der Verkäufer die Rückzahlung des Kaufpreises, den Ersatz notwendiger Futter-/Unterstellungskosten, notwendiger Schmiedekosten sowie der Gebühren einer notwendigen tierärztlichen Versorgung. Hiervon bleiben Ansprüche des Verkäufers auf Wertersatz für gezogene Nutzungen und wegen Verschlechterung des Tieres unberührt.

Etwaige Mangelrechte oder Sachmangelhaftungsansprüche sind gegenüber dem Veranstalter als Vertreter des Ausstellers geltend zu machen. Der Veranstalter bearbeitet etwaige Mangelrügen und informiert den Aussteller.


J. Verjährung: 

Etwaige Ansprüche wegen Mängel, insbesondere Sachmangelhaftungsansprüche verjähren innerhalb von acht Wochen ab Zuschlag. 

Ansprüche aus erklärtem Rücktritt oder erklärter Minderung verjähren innerhalb von acht Wochen ab Erklärung.

Von den vorstehenden Verjährungserleichterungen sind Ansprüche wegen Verletzungen von Leben, Körper, Gesundheit, die auf einer mindestens fahrlässigen Pflichtverletzung des Veranstalters oder Verkäufers, deren gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen, ebenso ausgenommen wie etwaige Ansprüche wegen sonstiger Schäden, die auf einer mindestens grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Veranstalters oder Verkäufers, deren gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen. 


K. Widerrufsrecht

Für die Pferde, bei denen der Verkäufer als Unternehmer (USt. 10,7% oder 16%) einzustufen ist, gilt in dem Falle, dass der Käufer Verbraucher ist und der Verkauf ausschließlich unter Anwendung von Fernkommunikationsmitteln (Online bieten) zustande gekommen ist, ein Widerrufsrecht von 14 Tagen. Die Widerrufsfrist gilt ab dem Tage, an dem der Käufer oder ein von ihm benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, das Pferd in Besitz genommen hat. Wenn der Käufer den Vertrag widerruft, hat der Verkäufer alle Zahlungen, die er vom Käufer erhalten hat, innerhalb von 14 Tagen zurück zu erstatten. Der Käufer wiederum hat das Pferd binnen 14 Tagen ab dem Tag des Widerrufs an den Verkäufer zurück zu geben. Der Widerruf ist nur in schriftlicher Form gültig und zu erklären an den Veranstalter.  


L. Pferdeeinstellung:

Verbleibt das erworbene Pferd nach dem Zuschlag noch auf dem Veranstaltungsgelände oder dem Haupt- und Landgestüt Marbach, schließt der Käufer einen Mietvertrag mit dem jeweiligen Stallbetreiber zu dessen Bedingungen ab.


M. Abtransport: 

Kein Pferd darf vom Veranstaltungsgelände entfernt werden, bevor die Bezahlung an den Verband geregelt ist. Der Abtrieb kann nur unter Nachweis der vom Auktionsbüro ausgestellten Auslieferungsscheins erfolgen. Sofern sich der Käufer beim Transport oder der Verladung des Personals des Veranstalters oder des Verkäufers, deren gesetzlicher Vertreter oder Erfüllungsgehilfen bedient, geschieht dies auf eigene Gefahr. Eine Haftung besteht nur für mindestens fahrlässig verursachte Verletzungen von Leben, Körper, Gesundheit und im Übrigen nur für mindestens grob fahrlässig verursachte Schäden. 


N. Einbeziehung der Verkaufsbedingungen:

Diese Verkaufsbedingungen sind in jedem Katalog abgedruckt und hängen im Übrigen im Auktionsbüro aus. Sie sind Bestandteil des Kaufvertrages.


O. Vorrang der deutschen Fassung:

Sollten die Auktionsbedingungen mehrsprachig abgedruckt und ausgehängt werden, gilt für den Fall von Widersprüchen allein die deutsche Fassung. Bei Auslegungen ist die deutsche Fassung auch für die Auslegung der englischen Fassung in erster Linie heranzuziehen und maßgebend.


P. Rechtsanwendung/Salvatorische Klausel: 

Für etwaige Streitigkeiten über alle wechselseitigen Ansprüche aus dem Kaufvertrag gilt deutsches Recht im Sinne der ZPO, des GVG, des BGB und des HGB.

Soweit der Käufer ein Kaufmann ist, gilt Marbach als Erfüllungsort und Gerichtsstand. Der Leistungsort für die wechselseitigen Pflichten aus dem Kaufvertrag ist Marbach. 

Sollten einzelne Bestimmungen dieser Auktionsbedingungen unwirksam sein oder werden, so bleiben die übrigen Bedingungen bestehen.



Marbach, den 08.10.2020